Kompensationsprojekte

Trotz aller Maßnahmen zur Reduktion lässt es sich nicht vermeiden, dass durch die Vorbereitung und Organisation, An- und Abreise der Teilnehmer, Unterkunft, Verpflegung und Aktivitäten vor Ort klimaschädliche Emissionen im Zusammenhang mit unseres Kongresses entstehen. Die unvermeidbaren Emissionen von rund 26,5 t CO2e können Sie in diesem Jahr über unsere Partner myclimate und atmosfair kompensieren und uns dadurch unterstützen, den ökologischen Fußabdruck unseres Fraud Prevention Day zu verkleinern.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 


Indien: Stromerzeugung aus Ernteresten

Zwei Biomassekraftwerke in Tonk und Ganganagar verwenden die Erntereste, um daraus Strom zu produzieren. Viele tausend Kleinbauern beliefern seit 2007 die Werke mit ihren Ernteresten – und verkaufen die früher wertlosen Abfälle an den Anlagenbetreiber. Damit die Bauern, die oft über keine Transportmittel verfügen, den Brennstoff nicht über weite Strecken selbst zu den Kraftwerken bringen müssen, sind Sammelzentren im Umkreis von 50 km um das Werk eingerichtet, so groß ist der Einzugsbereich. Die angelieferten Säcke mit Senfresten werden dort gewogen, die Bauern direkt bezahlt, und der Brennstoff anschließend zum Werk transportiert. Dort sorgt ein großes Lager dafür, dass auch außerhalb der Erntezeit genug Material zur Verfügung steht, um ganzjährig Strom zu erzeugen.

Weitere Informationen


Ruanda: Effiziente Kocher retten den Lebensraum der letzten Berggorilla

Weniger Brennholzverbrauch – das heißt Lebensraum für Tiere, weniger Abholzung, weniger Treibhausgase in der Atmosphäre, mehr Zeit und Geld und verbesserte Gesundheit für Frauen und Mädchen in Ruanda! Dies wird erreicht, durch den subventionierten Verkauf von energieeffizienten Kochern an Familien rund um den Volcanoes Nationalpark im Nordwesten von Ruanda.

Weitere Informationen

Zurück