Kompensationsprojekte

Trotz aller Maßnahmen zur Reduktion lässt es sich nicht vermeiden, dass durch die Vorbereitung und Organisation, An- und Abreise der Teilnehmer, Unterkunft, Verpflegung und Aktivitäten vor Ort klimaschädliche Emissionen in Zusammenhang mit unserem Kongress entstehen. Die unvermeidbaren Emissionen von rund 26,5 t CO2 werden in diesem Jahr über Klimaschutzprojekte unserer Partner myclimate und atmosfair kompensiert. Mit Ihrem Beitrag von 2,20 EUR unterstützen Sie, den ökologischen Fußabdruck unseres Reisebürotags zu neutralisieren. Vielen Dank hierfür!


Moore als Klimaschützer: Renaturierung des Königsmoores in Schleswig-Holstein

Durch das Klimaschutzprojekt MoorFutures® wird ein Teil des einzigartigen Königsmoores in Schleswig-​Holstein renaturiert. Durch Vernässung kann sich hier langfristig wieder eine typische Hochmoorvegetation bilden. Dadurch wird CO2 effizient gebunden und es entsteht ein wertvoller Lebensraum für viele bedrohte Arten – direkt vor unserer Haustür. Weitere Informationen


Nicaragua: Sauberer Strom aus Windkraft

Die Stromversorgung in Nicaragua basiert hauptsächlich auf nicht erneuerbaren Energiequellen. Im Jahre 2007 betrug allein der Anteil an Heizöl und Diesel an der gesamten Stromversorgung 63%. Zwar wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen bereits zu einem kleinen Teil in das nationale Netz eingespeist, aber Nicaragua ist immer noch stark abhängig von fossilen Brennstoffen. Diese Situation stellt eine extreme Belastung für die Umwelt des Landes dar. Außerdem zeigen immer wieder auftretende Stromausfälle, dass die Stromversorgung in weiten Teilen des Landes weiterhin mangelhaft ist. Als Beitrag für eine klimafreundlichere Stromversorgung und zur Bekämpfung des Energiedefizits wurde im Rahmen des CDM-Projektes „Amayo Wind Power Project“ der erste Windkraftpark Nicaraguas realisiert. Weitere Informationen

 

 

 

 

 

 

Zurück